URL: kienberg.eu/?Bauleitplanung&Bekanntmachung_%C3%BCber_die_Auslegung_des_Entwurfs_des_Bebauungsplanes_&realblogaction=view&realblogID=36&page=1

Bauleitplanung

« zur Artikel-Übersicht

Bekanntmachung über die Auslegung des Entwurfs des Bebauungsplanes

27.02.2019

Der räumliche Geltungsbereich des Bebauungsplanes „Laberinger Feld – 2. Erweiterung, Teil A“ ist wie in nachfolgendem Lageplan ersichtlich abgegrenzt.

 Laberinger Feld - 2. Erweiterung, Teil A.jpg

Der Geltungsbereich umfasst Teilflächen der Fl. Nrn. 1643 und 1644 der Gemarkung Kienberg.

Die Aufstellung des Bebauungsplanes erfolgt nach § 13b BauGB, der für die Einbeziehung von Außenbereichsflächen das Verfahren nach § 13a BauGB ohne die Durchführung einer Umweltprüfung nach § 2 Abs. 4 BauGB und die Anwendung des beschleunigten Verfahrens nach § 13a Abs. 2 BauGB vorsieht.

Das Plangebiet soll gemäß § 4 BauNVO als Allgemeines Wohngebiet (WA) ausgewiesen werden. Die Größe des Plangebietes beträgt ca. 0,7 ha.

Der Gemeinderat Kienberg hat in seiner Sitzung vom 21.02.2019 dem Entwurf des Bebauungsplanes „Laberinger Feld – 2. Erweiterung, Teil A“ vom 12.02.2019 und dem Entwurf der Begründung vom 12.02.2019, mit den beschlossenen Änderungen, gebilligt und die Fortführung des Verfahrens beschlossen.

Zur Darlegung und Erörterung der allgemeinen Ziele und Zwecke der Planung wird eine Öffentlichkeitsbeteiligung in Form einer öffentlichen Auslegung des Planentwurfs gemäß § 13b BauGB i.V.m. § 13a Abs. 3 Nr. 2 BauGB durchgeführt. Den Bürgern wird hiermit Gelegenheit gegeben, sich zur Planung zu äußern.

Zeitgleich erfolgt die Unterrichtung der Behörden gemäß § 4 Abs. 2 BauGB und der Nachbargemeinden gemäß § 2 Abs. 2 BauGB.

Mit der Erarbeitung des Planentwurfes wurde das Ingenieurbüro Josef Edtbauer, Lahröster 1, 83361 Kienberg in Zusammenarbeit mit  dem Ingenieurbüro für Städtebau und Umweltplanung Dipl.- Ing. Gabriele Schmid, Alte Reichenhaller Str. 32 ½, 83317 Teisendorf beauftragt.

Der Entwurf des Bebauungsplanes „Laberinger Feld – 2. Erweiterung, Teil A“ vom 12.02.2019, sowie der Entwurf der Begründung vom 12.02.2019 und die nach Einschätzung der Gemeinde wesentlichen, bereits vorliegenden umweltbezogenen und sonstigen Stellungnahmen liegen in der Zeit von Freitag, 15. März 2019 bis Montag, 15. April 2019 in der Verwaltungsgemeinschaft Obing, Bauamt, Kienberger Straße 5, 83119 Obing, während der allgemeinen Öffnungszeiten aus und können dort eingesehen werden.

Es sind folgende Arten von umweltbezogenen und sonstigen Informationen verfügbar.

Schutzgut

Art der vorhandenen Information

Mensch

Schalltechnisches Gutachten Fa. Steger & Partner

Tiere und Pflanzen

Keine Angaben

Boden

Keine Angaben

Luft und Klima

Keine Angaben

Landschaft und Landschaftsbild

Keine Angaben

Kultur- und Sachgüter

Keine Angaben

Grundwasser und Oberflächengewässer

Keine Angaben

Landschafts- und sonstige Pläne

Vorplanung Erschließung

Wechselwirkungen

es sind keine nicht benannten Wechselwirkungen erkennbar

Während der Auslegungsfrist wird der Öffentlichkeit Gelegenheit zur Äußerung und Erörterung gegeben und über die allgemeinen Ziele und Zwecke, sowie die voraussichtlichen Auswirkungen der Planung öffentlich unterrichtet. Hierbei können Anregungen und Bedenken schriftlich oder zur Niederschrift vorgetragen werden. Es wird darauf hingewiesen, dass nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan unberücksichtigt bleiben können. Ferner wird darauf hingewiesen, dass ein Antrag auf Normenkontrolle nach § 47 BayGO unzulässig ist, soweit mit ihm Einwendungen geltend gemacht werden, die vom Antragsteller im Rahmen der Auslegung nicht oder verspätet geltend gemacht wurden, aber geltend gemacht hätten werden können.

Obing, 27.02.2019

Johann Urbauer, 1. Bürgermeister

 
« zur Artikel-Übersicht
Powered by CMSimpleRealBlog